Gruß aus der Küche

Mein Umfeld erfreut sich derzeit an den köstlichsten Leckereien, die die Vorweihnachtsküche so hergibt. Als oberstes Top-Thema rangt immer noch die Keksbäckerei. Dazu habe ich diese Jahr endlich geschafft das Schokoaldenkeks-Set von Tchibo zu verwenden. Und nun ärgere ich mich, dass ich es nicht schon eher geschafft habe. Denn mittlerweile gibt es ein neues Set. Aber das, was ich Euch zeige ist von der letzten Saison. Das Ergebnis wird aber das Gleiche sein. Was mich aber ein wenig versöhnt ist die Tatsache, dass es mein Set im nächsten Tchibo-Shop um die Ecke, rabattiert angeboten wird.

Rezept

  • 125 g weiche Butter
  • 50 g Pudderzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g Mehl
  • 87,5 g Speisestärke
  • 300 g Kuvertüre
  • 1/2 Teelöffel Kokosöl

Zubereitung

Die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Das Mark der Vanilleschote dazu fügen.

Das Mark kratzt man am besten mit der flachen Seite eines Messers aus der Schote, den Rest der Schote schneide ich in kleine Stücke und bewahre es zusammen mit 100 g Zucker in einer luftdichten Verpackung auf. So schnell macht man nebenbei Vanillzucker

Das abgewogene Mehl und ide Speisestärke hinzugeben und zu einem glatten Teig verknetet. Sobal alles glatt vermengt ist, aus dem Teig eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und das Ganze für 30 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen.

Den Teig danach herausnehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 3 mm ausrollen. Die fertig ausgestochenen Keksrohlinge auf ein Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten backen. Dabei sollten die Kekse nur goldbraun werden. Sie bleiben üblicherweise sehr hell.

Beim backen im Ofen habe ich bei Ober- und Unterhitze (175°) die besten Ergebnisse erzielt. Aber das ist natürlich von Ofen zu Ofen unterschiedlich. Wer mit Umluft backen möchte regelt die Temperatur bitte auf 160°C runter.

In der Zwischenzeit die Kuvertüre und das Kokosöl im Simmertopf schmelzen. Dabei bitte auf die Temperatur achten, da die Schokolade sonst gerinnen kann oder sich farblich verändert. Empfohlen wird beim erhitzen von Zartbitterschokolade eine maximale Temperatur von 50°C. Bei Vollmilch- oder Weißerschokolade beträgt die maximale Temperatur sogar nur 45°C.

Zum gießen der Schokoplatten bitte beachten, dass es weiche Silikonplatten sind. Das erleichtert einem zwar das herauslösen der Schokoladenkörper nach dem erkalten, aber dadurch sind sie natürlich sehr flexibel und man benötigt vor dem befüllen einen stabilen Untergrund, den man mit in den Kühlschrank schieben kann. Dafür habe ich meine Schneidematten genommen. Das klappte sehr gut.

Beim befüllen habe ich es mit einem Löffel in ide Form gegeben. Um unschöne Luftblasen im Plättchenbild zu vermeiden sollte man die befüllten Formen ordentlich rütteln, dann steigen die Luftblasen nach oben und zerplatzen.

Zum abkühlen habe ich sie dann für eine Stunde in den Kühlschrank gegeben. Danach die Platten vorsichtig herausgelöst und mit der restlichen, weichen Kuvertüre auf ide fertigen, abgekühlten Kekse kleben.

Fertig!

Die Zutaten reichen für beide Platten, sprich für 12 Kekse. Ich habe das Rezept um das Kokosöl ergänzt, da ich die Schokoplatten gern etwas weicher habe. Und nun zur Zubereitung. Diese ist etwas Zeitaufwendig, aber es lohnt sich! Plant also knappe 2 Stunden ein. Oder bereitet sie am Vortag vor. Da sie sich übringens optimal im Kühlschrank aufbewahren lassen.

Nachgefragt

Lust bekommen es nachzubacken? Lasst es mich wissen.

Eure,

Claudia D.

 

Please follow and like us:
0
Rezept: Schneeflöckchen Kekse mit Schokoplatte
Claudia

Claudia


Weiblich, Verheiratet mit einem Bundesbamten, 3 Kinder, gelernte Friseurin und Nagel Designerin, umgeschulte Reiseverkehrskauffrau, kreative Handwerksgestalterin, Hobby Fotografin und selbstständige Bloggerin.


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enjoy this blog? Please spread the word :)